BRAUTSTRAUSS FÜR DIE EWIGKEIT

Der große Tag der Vermählung rückt rasch näher. Um den Tag  perfekt zu machen, wird mit viel Liebe jedes noch so kleine Detail besprochen,  die Hochzeitspapeterie entworfen, Abläufe aufgestellt und bis hin zum passenden Blumenschmuck alles fein aufeinander abgestimmt. 

Dem Brautstrauß und dem Blumenschmuck einer Hochzeit kommt dabei meist große Bedeutung zu – so ist für jede Braut ihr Brautstrauß etwas ganz Besonderes und der Blumenschmuck gibt der Hochzeit erst seinen feierlichen Charakter.

Ist die Hochzeitsfeier vorbei, fällt es natürlich schwer sich von dem bedeutungsvollen Blumenschmuck zu trennen. Doch auch im getrockneten Zustand macht der Hochzeitsschmuck etwas her und bleibt gemeinsam mit all den Fotos und Erinnerungen für die Ewigkeit.

Was man dazu braucht?

– ein paar Elemente aus dem Blumenschmuck (Blätter, Blüten, etc.)

– einen passenden Behälter (hier: ein altes Einkochglas meiner Oma)

– ein Bändchen (hier: Garn der Hochzeitsdeko)

SCHRITTE –

Schritt 1: Einzelne Elemente, die getrocknet werden sollen, aus dem Wasser nehmen, die Enden gut abtrocknen und dann am Besten an einem kühlen, dunklen Ort trocknen lassen. Die Trockenzeit ist von der jeweiligen Blüte oder dem jeweiligen Ast abhängig (ca. 1 bis 3 Wochen)

Schritt 2: Einen geeigneten Behälter, wie ein Einmachglas mit Deckel, vorsichtig mit den getrockneten Blüten und Zweigen befüllen und verschließen.

... und fertig ist der Brautstrauß für die Ewigkeit.

Als große Sukkulenten-Liebhaberin habe ich das gefüllte Glas mit Sukkulenten und Kakteen kombiniert und auf einem Holzbrettchen arrangiert, dass nun den Tisch ziert.

Viel Freude beim Ausprobieren.